Filmtipp: Corazon de fabrica – Heart of the factory

Das KonsumGlobalTeam traf sich mal wieder zum Filmabend und stellt nun auch hier interessante Filme vor.
Zuletzt sahen wir Corazon de fabrica, eine Doku von 2008 aus Argentinien zur Übernahme einer Keramikfabrik durch ihre Arbeiter.

Während der Wirtschaftskrise in Argentinien sind zwischen 1995-2004 etwa 8000 Fabriken geschlossen worden. Gewerkschaften gab es nicht und Versuche welche zu bilden wurden massiv unterdrückt, es herrschten prekäre Arbeitsbedingungen und Arbeitslosigkeit. In einer dieser Fabriken, eine Keramikfabrik der Firma Zanon, begannen die Arbeiter Ende der 90er sich zu formieren indem sie sich am Sonntag zum Fußball spielen trafen. Als später die Fabrik schließen musste, beschlossen sie zu bleiben und den Betrieb weiterzuführen. Einer Zwangsräumung mit dem Tod vor Augen entgangen sie nur durch die Solidarität der Dorfgemeinschaft: 5000 Menschen umstellten die Fabrik und verhinderten eine blutige Auseinandersetzung. Es dauerte noch 4 Jahre bis nach etlichen Demonstrationen, Verhandlungen sowie Bedrohungen durch Firmenbesitzer und Regierung die Arbeiter endlich als Kooperative anerkannt wurden.

Der Film ist mit über 2 Stunden teilweise etwas langatmig und durch die Zeitsprünge nicht immer leicht nachvollziehbar. Manchmal wurden die englischen Untertitel nicht lang genug angezeigt, wenn die spanische Diskussion besonders hitzig wurde. Aber darauf beschränken sich auch schon die Kritikpunkte, denn der Film wirkt sehr anregend, um mehr über die argentinische Geschichte zu lernen, und war zeitweilig sehr spannend anzusehen. Der rote Faden wurde durch Kinder einer Schulklasse hochgehalten, die in der aktuellen Zeit mit einer Wanderung durch die Fabrik die Geschichte ihrer Übernahme erzählt bekommen. Besonders beeindruckend ist uns hängen geblieben wie sehr die Arbeiter ihre Kinder in den Mittelpunkt der gesamten Dokumentation gerückt haben. Sie waren am häufigsten die Motivation für ihr Engagement in der Fabrik. Die Arbeiter konnten ihren Kindern zeigen, dass soziale und faire Strukturen es schaffen können das Überleben der Familien zu sichern.

Somit ist unser Fazit: sehr sehenswert!

Hier der Tailer: