Philippinen ein Land ohne Menschenrechte? – Salongespräche mit zwei philippinischen Menschenrechtsaktivist_innen


Zwei Menschenrechtsverteidiger_innen aus den Philippinen berichten von ihren Erfahrungen im Einsatz für gesellschaftliche Mitbestimmung und Gleichheit vor dem Gesetz.

im Rahmen einer Besuchsreise kommen im April zwei philippinische MenschenrechtsverteidigerInnen nach Deutschland. Sie berichten von ihrem Kampf für Landrechte und Indigenenrechte und diskutieren u.a. mit Bundestagsmitgliedern was deutsche Politik und
Zivigesellschaft tun kann, um ihren Kampf zu unterstützen. Sie machen auch Halt in Leipzig

Freitag 13.04. 19 Uhr
, Leipzig, Salongespräch, Neues Seminargebäude, Universitätsstraße 1
Samstag 14.04. – Sonntag 15.04, Leipzig, Workshop mit Danilo und Jessielyn, Zollschuppenverein, Zollschuppenstraße 11

Philippinen ein Land ohne Menschenrechte? – Salongespräche mit zwei philippinischen Menschenrechtsaktivist_innen

Jessielyn Colgado ist Präsidentin der Indigenenorganisation PADATA aus Malaybalay, Mindanao, die sich für die Anerkennung ihrer Ahnenländer und Traditionen im Rahmen des Indigenous Peoples Rights Act einsetzen.
Danilo Gaban ist Projektkoordinator in der Bauern- und Bäuerinnenorganisation Task Force Mapalad in Negros, die für Landrechte im Rahmen der Landreform streitet.
Zusätzlich werden auch Vertreter_innen der deutschen Politik aufs Podium gebeten um folgende Fragen zu diskutieren: Was kann die deutsche Politik tun? Was kann die interessierte Öffentlichkeit tun?

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu den Veranstaltungen zu kommen und mitzudiskutieren.

Mehr Infos unter: www.verteidiger-verteidigen.de/